Stade zukunftsfähig! Drucken
Freitag, 19. August 2011 um 10:05


Stade zukunfsfähig!

Gemeinsame Pressemitteilung von den Bürgerinitiativen Stade – Altes Land und Haseldorfer Marsch, BUND Stade, NABU Stade, klima-allianz deutschland und Oxfam Deutschland vom 19.8.2011


Breites Bündnis startet große Kampagne "Stade zukunftsfähig!"


Politik in Stade muss Chancen der Energiewende endlich nutzen und sich von Kohlekraftwerksplanungen verabschieden


Mit der Enthüllung eines von 14 Kampagnen-Großplakaten startet heute in Stade eine große Kampagne, mit der die Initiatoren im Vorfeld der Kommunalwahl die Chancen der Energiewende auf die politische Agenda von Stadt und Landkreis setzen wollen.

Adolf Meyer, Sprecher der Bürgerinitiative Stade – Altes Land, erklärt zum Kampagnenauftakt: "Die Energiewende ist eine der zentralen Zukunftsfragen für unsere Region. Durch den Umbau der Energieversorgung eröffnen sich enorme wirtschaftliche Chancen, die in Stade nutzbar gemacht werden müssen. Die Politik muss endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und jetzt den Ausbau Erneuerbarer Energien zum zentralen Thema der Stadtentwicklung machen." Meyer betont die Notwendigkeit eines breiten, öffentlichen Dialogs und der Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern, Wirtschaft und Politik, um die Energiewende in der Hansestadt voranzubringen.


"Es gibt erste Ansätze beim Ausbau der Erneuerbaren und der Förderung von Energieeffizienz und Klimaschutz. Aber das reicht bei weitem noch nicht", kritisiert Thomas Kruse, der Regionalbeauftragte Nord des BUND aus Stade. "Wir vermissen ein ernsthaftes Engagement der Politikerinnen und Politiker, Stade zu einem Vorzeigemodell in Sachen Energiewende zu machen. Mit der Kampagne wollen wir verdeutlichen, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um Stade im Bereich der regenerativen Energien und des Klimaschutzes zukunftsfähig zu machen! "

Rainer von Brook vom Kreisverband Stade des NABU erklärt: "Wir wollen, dass sich die Parteien zu den Zukunftsthemen Energiewende, Klima- und Umweltschutz  im Wahlkampf klar äußern und die Wählerinnen und Wähler sich über die Positionen der Politikerinnen und Politiker informieren können."

Die Kampagne "Stade zukunftsfähig!" wendet sich strikt gegen die in Stade geplanten Kohlekraftwerke von Dow und E.ON. "Wenn jetzt in Stade Milliardeninvestitionen in den Aufbau einer veralteten Energieinfrastruktur zur Kohleverstromung fließen, werden die Weichen für die nächsten Jahrzehnte falsch gestellt." warnt Niels-Peter Rühl, Sprecher der Bürgerinitiative Haseldorfer Marsch. "Neben der energiewirtschaftlichen Fehlentscheidung drohen auch massive Gesundheitsgefahren für die Bevölkerung und erhebliche Umweltschäden. Die Vorbelastung der Region lässt keine zusätzlichen Schadstoffemissionen durch neue Kohlekraftwerke zu", so Rühl.

Jan Urhahn, Klima-Campaigner der Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland, betont: "Verantwortung für den Klimawandel beginnt lokal! Die geplanten Kohlekraftwerke in Stade würden jährlich mehr als 10 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen und so den Klimawandel weiter anheizen. Alle Klimaschutzmaßnahmen des Kreises würden so zunichte gemacht." Urhahn sagt über die dramatischen Folgen des Klimawandels: "Die aktuelle Hungersnot in Ostafrika, die zum Teil auch auf lang anhaltende Dürren in der Region zurückgeht, ist ein dramatisches Beispiel für die Katastrophen, zu denen der Klimawandel zunehmend beiträgt."

"Für die Kommunen und Landkreise geht es jetzt darum, Investitionen in Zukunftsbranchen zu lenken. Wer dies versäumt riskiert, von der Entwicklung in anderen Regionen überrollt zu werden", betont Daniela Setton, Energieexpertin des breiten Bündnisses klima-allianz deutschland. "Für den Übergang in das auf Erneuerbaren Energien basierende Energiesystem der Zukunft spielen hocheffiziente Gaskraftwerke, anders als Kohlekraftwerke, eine wichtige Rolle. Sie sind flexibel genug, um die fluktuierende Stromeinspeisung aus Wind und Sonne optimal auszugleichen."


Weitere geplante Aktivitäten der Kampagne bis zur Kommunalwahl sind die Diskussionsveranstaltung "Energiewende in Stade: Wie die Chancen nutzen? Antworten der Politik." am 25. August 2011 um 19.00 Uhr mit den Bürgermeisterkandidatinnen und ParteienvertreterInnen im Stadeum. Ab dem 26. August werden zudem die Parteipositionen zur Energiewende auf der Kampagnenwebseite www.stade-zukunftsfaehig.de veröffentlicht.