Start RSS
19 | 11 | 2017
Hauptmenü
Rückblick
Andere Initiativen
RSS Feeds
RSS 2.0
Atom 1.0
 Zum Lesen der RSS Feeds benötigen Sie einen geeigneten Feedreader, also ein Programm zum Lesen der Feeds.

Folgende beiden URLs sind bei den beiden Feeds hinterlegt:

RSS 2.0:
http://www.bi-stade-altesland.de/index.php?option=com_content&view=frontpage&Itemid=73&format=feed&type=rss

Atom 1.0:
http://www.bi-stade-altesland.de/index.php?option=com_content&view=frontpage&Itemid=73&format=feed&type=atom

Protestaktion gegen geplante Stromtrasse Drucken E-Mail
Mittwoch, 22. Februar 2012 um 21:33

PROTESTAKTION


beim Erörterungstermin von Einwendungen zum Planfeststellungsverfahren für den Neubau der 380-KV-Leitung Stade -Dollern

am 22./23.02.2012, Königsmarksaal der Stadt Stade, Historisches Rathaus, Hökerstraße2, 21682 Stade.

Hinsichtlich der geplanten Stromtrasse vom geplanten E.on – Kohelkraftwerk in  Stade ( Stadersand)
haben wir folgende Position:
Wir wollen keine Kohlekraftwerke in Stade. Folglich ist die geplante  neue Stromtrasse von TenneT auch nicht nötig. Es wäre schon ein  Schildbürgerstreich , wenn zu der geschaffenen Stromtrasse noch das nötige Kohlekraftwerk "getragen" werden müsste.  Oder ist der vorgezogenen Bau der Stromtrasse ein taktisches Manöver , um die Kohlekraftwerke  zu rechtfertigen ?!
 
Wir befürworten eindeutig den Bau neuer Stromleitungen, um den Strom , der aus  Erneuerbaren Energie gewonnen wurde, zu den Verbrauchern transportieren zu können.

PROTESTAKTION - wir laden zur Teilnahme ein!

Aus dieser Position heraus werden wir uns zusammen mit dem BUND
zu einer Protestaktion
am 23.02. 2012, um 9.00 Uhr
vor dem Historischem Rathaus in Stade
zusammenfinden.

Dort findet dann anschließend ein Erörterungstermin von Einwendungen für Bürgerinnen und Bürger zur geplanten Trasse statt.
Motto der Protestaktion:

TenneT, aufgepasst!
Neue Stromtrassen für Strom aus Kohlekraftwerken ? NEIN!
Neue Stromleitungen für Strom aus Erneuerbaren Energien! JA, schnell!

Wir laden interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an dieser  Aktion sehr herzlich ein.
 
Energiewende in Stade muss kommen Drucken E-Mail
Mittwoch, 31. August 2011 um 00:00


Stade zukunfsfähig!

Pressemitteilung der Kampagne "Stade zukunftsfähig!" vom 26.8.2011


Parteienübergreifender Konsens: Energiewende in Stade muss kommen!


Im vollbesetzen Saal fand gestern Abend im Stadeum eine hochkarätige Diskussionsrunde zum Thema "Energiewende in Stade" statt. Neben den beiden Bürgermeisterkandidatinnen Silvia Nieber (SPD) und Kristina Kilian-Klinge (CDU) nahmen Vertreter von CDU, SPD, Grünen, FDP, Wählergemeinschaft Stade sowie der Linken an der Veranstaltung teil, die im Rahmen der neuen Kampagne "Stade zukunftsfähig!" organisiert wurde.

Die Veranstalter freuen sich sehr über die außerordentlich starke Resonanz. Mit über 150 Zuschauern war der Saal voll besetzt.

Weiterlesen...
 
Stade zukunftsfähig! Drucken E-Mail
Freitag, 19. August 2011 um 10:05


Stade zukunfsfähig!

Gemeinsame Pressemitteilung von den Bürgerinitiativen Stade – Altes Land und Haseldorfer Marsch, BUND Stade, NABU Stade, klima-allianz deutschland und Oxfam Deutschland vom 19.8.2011


Breites Bündnis startet große Kampagne "Stade zukunftsfähig!"


Politik in Stade muss Chancen der Energiewende endlich nutzen und sich von Kohlekraftwerksplanungen verabschieden


Mit der Enthüllung eines von 14 Kampagnen-Großplakaten startet heute in Stade eine große Kampagne, mit der die Initiatoren im Vorfeld der Kommunalwahl die Chancen der Energiewende auf die politische Agenda von Stadt und Landkreis setzen wollen.

Adolf Meyer, Sprecher der Bürgerinitiative Stade – Altes Land, erklärt zum Kampagnenauftakt: "Die Energiewende ist eine der zentralen Zukunftsfragen für unsere Region. Durch den Umbau der Energieversorgung eröffnen sich enorme wirtschaftliche Chancen, die in Stade nutzbar gemacht werden müssen. Die Politik muss endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und jetzt den Ausbau Erneuerbarer Energien zum zentralen Thema der Stadtentwicklung machen." Meyer betont die Notwendigkeit eines breiten, öffentlichen Dialogs und der Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern, Wirtschaft und Politik, um die Energiewende in der Hansestadt voranzubringen.

Weiterlesen...
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Banner
Banner
Banner